Sie sind hier

Medienmitteilungen

Donnerstag, 14. Januar 2016
Jessica Zuber

Die Vereine Pro Aequalitate und Operation Libero lancieren gemeinsam die Nein-Kampagne gegen die diskriminierende CVP-Ehe-Initiative, die am 28. Februar an die Urne kommt. Die Kampagne mit dem Titel «Gemeinsam weiter» macht die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger auf die diskriminierende Ehedefinition im Initiativtext aufmerksam.

Unterstützerinnen der Operation Libero haben vom CVP-Initiativkomitee Antworten verlangt, wieso die Ehe als «Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» in der Bundesverfassung festgeschrieben werden soll. Die Partei hat reagiert – und sagt, dass es für die Abschaffung der Heiratsstrafe eine Definition der Ehe brauche. Die Operation Libero beweist: Dem ist nicht so!

Pünktlich zum Ende der Vernehmlassungsfrist diesen Donnerstag reichte die Operation Libero ihre Antwort zur Bürgerrechtsverordnung ein. Die Operation Libero wünscht sich eine grundlegende Überarbeitung der Vorlage mit dem Ziel, allen Menschen in der Schweiz einen fairen Zugang zum Bürgerrecht zu garantieren und das Willkürrisiko in Einbürgerungsverfahren so weit wie möglich zu reduzieren. Dies kann nur geschehen, wenn Integration in Zukunft nicht mehr Assimilation im Sinne von Lebensform- und Gesinnungskontrollen bedeutet und es keine «Einbürgerung auf Probe» geben kann.

Mittwoch, 9. September 2015
Stefan Schlegel

Pünktlich zur Asyldebatte im Nationalrat veröffentlicht die Operation Libero ein Video. Darin fordert sie dazu auf, Politikerinnen und Politiker zur Rede zu stellen, die sich im Wahlkampf auf Kosten der Flüchtlinge profilieren wollen. Der bekannte Schauspieler Gilles Tschudi spielt einen fiktiven Kandidaten. Dieser geht mit populären Scheinargumenten auf Stimmenfang  – die der Fakten-Check der Operation Libero als Nonsense entlarvt.

Seiten

Medienanfragen